Urlaub, Australien, Asien

Canberra, Australien

Die Besichtigung Canberras sollte an einem der drei Hauptaussichtspunkte beginnen: Mt. Ainslie, Red Hill oder Black Mountain. Von dort aus nimmt man die geniale Geometrie der australischen Hauptstadt erst richtig wahr. Der futuristische Telecom Tower auf dem Black Mountain westlich vom Civic ragt 195 Meter über dem Berg auf und bietet von seinen Aussichtsplattformen einen besonders atemberaubenden Rundblick über die ganze Gegend. Der Fernsehturm, in dem auch ein Coffee Shop und ein rotierendes Restaurant untergebracht sind, ist täglich geöffnet. Die Aussicht ist übrigens auch nach Sonnenuntergang faszinierend. Das markanteste Element von Walter Burley Griffins Stadtentwurf ist das Parlamentsdreieck, in dem heute die meisten öffentlichen Gebäude stehen. Die beiden Schenkel des Dreiecks erstrecken sich bis hinüber zum Nordufer des Lake Burley Griffin, und an seiner Spitze thront das New Parliament House. Das im Jahr 1988 von Königin Elisabeth II. eingeweihte neue Parlamentsgebäude mit dem ungewöhnlich hohen Fahnenmast (81 m) geht vollkommen in seiner natürlichen Umgebung auf. Der Capital Hill wurde nämlich in achtjähriger Arbeit zunächst weitgehend abgetragen, um dann nach dem Bau des Parlamentsgebäudes, wieder aufgeschüttet und mit Gras bepflanzt zu werden, so dass das Gebäude wie ein Bunker darunter verschwand. Die Australier scherzen, dies sei wohl das einzige Parlamentsgebäude, bei dem man den Politikern ohne Schwierigkeiten aufs Dach steigen könne. Wie üblich war das New Parliament House während seiner Entstehung heftigster Kritik. Man ereiferte sich über die hohen Kosten, es gab Ärger mit den Gewerkschaften und überhaupt befand man die Politiker eines solchen Luxus nicht würdig. In Canberra, so hieß es während der Bauphase, hatten Bevölkerung und Politiker mehr Angst vor den täglich steigenden Baukosten des prächtigen Parlamentsgebäudes, als vor den jährlich im Herbst wütenden Buschbränden. Ironischerweise mutet die Form des New House of Parliament aus der Höhe betrachtet wie ein Bumerang an. Als Demonstrationsobjekt moderner Monumentalarchitektur ist es allemal sehenswert.