Urlaub, Australien, Asien

Urlaub auf Bali

Die westlichste der Kleinen Sundainseln ist lediglich durch einen 2,5 km breiten Meeresarm von Ost-Java getrennt. Die circa 150 km lange und bis zu 80 km breite Insel (5501 kmē) besteht aus vulkanischem Bergland, der größte Vulkan ist der Gunung Agung (3142 m). Nach Norden fallen die Berge steil ab, an einen schmalen Streifen fruchtbaren Landes schließen sich graue und schwarze Strände an. Nach Süden sind die Berge flach, dank der Verwitterung vulkanischer Ablagerungen ist das Land dort außerordentlich fruchtbar. Bali erscheint als ein blühender Garten, in dem zwei Reisernten im Jahr die Regel sind. An den Küsten wachsen ausgedehnte Palmwälder, daneben finden sich schroffe Felsküsten und kilometerlange weiße Sandstrände. Aber nicht nur die Natur hat Bali zum beliebtesten Touristenziel von Indonesien gemacht. Über 20.000 Tempelanlagen, Heiligtümer, hinduistische Friedhöfe, Märkte und die berühmten Tempeltänze ziehen Jahr für Jahr Hunderttausende von Besuchern aus aller Welt an.

Seit frühester Zeit gehört Bali zum politischen und kulturellen Einflussgebiet Javas, erlangte aber im 16. Jh. die Unabhängigkeit. Bali wurde während der Islamisierung von Indonesien zum Zufluchtsort der Hindus, der Islam konnte auf der Insel nie richtig Fuß fassen. Im Jahr 1839 geriet Bali unter niederländische Oberhoheit, 1908 unter direkte Niederländische Verwaltung. Nach der japanischen Besetzung war Bali 1946 zunächst ein autonomes Gebiet, ehe es 1949 (Konferenz von Den Haag) indonesisch wurde.

Nördlich des Dorfes Bangli liegt einer der schönsten und größten Tempel von Bali, der Pura Kehen, der im 13. Jahrhundert als Terrassenanlage mit einer kunstvoll geschmückten Ummauerung erbaut wurde. Besonders sehenswert ist der Schrein der hinduistischen Trinität mit drei Thronen für Brahma, Shiva und Vishnu. Das kleine Dorf Bedulu war ehemals Mittelpunkt des mächtigen Penjeng-Reiches (11. Jh.). Bei Bedulu findet sich ein einem Tempel, dem Pura Penataran Sasih, einer der bedeutendsten Funde der balinesischen Bronzezeit: Der "Mond von Penjeng" ist ein riesiger ovaler Bronze-Kesselgong.